MÜNSTER! Magazin

Alter Schriftzug, neues Konzept: Kuhlmann ist jetzt Café und Feinkosthandel für regionale Köstlichkeiten. Foto:  GERRIT KNEIN

Mai 2021 N°102


Das gute alte, neue Kuhlmann

Als Kuhlmann, Familienunternehmen für Kerzen, Devotionalien und Souvenirs, vor einigen Monaten schloss, ging ein Raunen durch Münster. Denn der seit über 130 Jahren bestehende Traditionsbetrieb war ein Klassiker unserer Stadt. Jeder kannte Kuhlmann. Allein schon dieser Schriftzug! Eine Ikone. Und diese feste Größe an der Salzstraße hat nun eine neue, auf andere Weise geschmackvolle Facette erhalten: Es ist derselbe Schriftzug, aber ein ganz neues Konzept. Voilà: Café Kuhlmann!

Text Britta Heithoff


MÜNSTER! Magazin
Foto: Gerrit Knein

Der Name bleibt! Der Schriftzug auch.“ Über diese Entscheidung freuten sich nicht nur Hildegard und Bernard Kuhlmann, die ihr Familienunternehmen, oder besser: dessen Standort, ganz bewusst in die Hände der Brüder Kerim und Anton Benoua übergaben. Auch die Münsteranerinnen und Münsteraner lächeln nun still, wenn sie am komplett verwandelten Ladenlokal vorbeigehen und zugleich das vertraute, schreibschriftgrüne Kuhlmann wiederentdecken.

Seit der Übergabe von Familie Kuhlmann an Familie Benoua hat sich hier eine Menge getan: Erst wanderten die „nischigen“ Waren (von der Taufkerze bis zum Weihwasserbecken für zuhause, vom „Bettelarmband“ bis zur XXL-Krippe) aus Ladenlokal und Lagerräumen. Schließlich flogen sogar jede Menge Wände heraus. Der wuselige Kerzen- und Devotionalien-Fachhandel, den auch Besucher unserer Stadt wegen seiner Souvenirauswahl schätzten, verwandelte sich Schritt für Schritt zum stylischen Café. Das kleine Nebenladenlokal wurde zum Feinkosthandel für regionale Leckereien. Beides bleibt Kuhlmann. Und ist nun doch ganz anders. Das finden wir: cool, Mann! Und am allermeisten schätzen wir es, dass Hildegard und Bernard Kuhlmann diese für sie sicherlich zunächst sehr ungewohnte Veränderung nicht nur akzeptieren, sondern richtig klasse finden. Wie schön, wenn so ein Übergang gelingt.

[...]

  Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Mai Ausgabe des MÜNSTER! Magazins No.102.