Schön auf dem Teppich bleiben

Vom 31. August bis zum 01. September findet in Münster das interkulturelle Fest "Der West-Östliche Diwan" statt.

Sitzprobe auf dem Domplatz für den West-Östlichen Diwan mit (v.l.) OB Markus Lewe, Ministerin Ina Scharrenbach, Klaus Bösing vom Eine-Welt-Forum und Projekt-Initiator Thomas Nufer. - Fotos: Presseamt Münster.

Münster - Zum zweiten Mal findet in Münster der West-Östliche Diwan statt. Für NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach ist die Veranstaltung "ein tolles Projekt, das Menschen miteinander verbindet" - und fördert die Aktion mit 29.000 Euro.

Zwei Tage lang werden hunderte Teppiche auf dem Domplatz liegen, der damit zum Begegnungsort westlicher und östlicher Kulturen wird. Initiatior der Veranstaltung ist Künstler Thomas Nufer, Projektträger ist das münstersche Eine-Welt-Forum. beim West-Östlichen Diwan treffen arabische und persische auf die hoch- und niederdeutsche Sprache in Literatur und Poesie, Schauspiel, Musik und Tanz. Urfaust in Persisch, Hafis-Texte auf Plattdeutsch, Baklava mit Käsekuchen - arabische, iranische und westfälische Kunst- und Kulturschaffende, Chöre, Erzählerinnen und Gastronomen wirken mit.

Namensgebend ist Goethes Gedichtsammlung "West-Östlicher Diwan", die vor 200 Jahren erschienen ist. Darin liefert er zugleich das Motto der Veranstaltung: "Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen."

Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich. Nähere Informationen zur Initiative und das volle Programm gibt es hier.