Auf Münsters Bushaltestellen
sollen Blumen wachsen

Utrecht macht es vor: Jetzt plant die Politik begrünte Bushaltestellen auch in Münster

So sieht eine begrünte Bushaltestelle in Utrecht aus

Foto: Gemeente Utrecht

Text: CHRISTOPH WÜLLNER

Münster - Die Niederländer sind pfiffig. Auch deshalb war kürzlich erst eine Delegation der Ratsfraktion der CDU zu Besuch in Utrecht, um sich ein Bild zu machen wie dort Themen wie Mobilität behandelt werden. Eine Sache, die gute Chancen hat bald auch in Münster umgesetzt zu werden: Bushaltestellen mit begrünten Dächern.

316 Bushaltestellen haben sich in Utrecht in blühende Wartelandschaften verwandelt. Im Stadtgebiet von Münster gibt es mit rund 1150 Bushaltestellen fast viermal so viele. Hochgerechnet verfügen diese über geschätzte 55.200 Quadratmeter an Dachfläche, also mehr als 5 Hektar - oder etwa 5 Fußballfelder. Warum nicht einfach auch hier wie in Utrecht auf den Dächern Blumen pflanzen? In Utrecht ist das vor allem der Mauerpfeffer (Sedum Acre). Das sind gelb blühende Blumen. Sie dienen Bienen zur Nahrung, binden Feinstaub, verbessern die Luftqualität und sorgen durch gespeichertes Regenwasser im Sommer für Abkühlung. Sie sind zwar auch giftig, allerdings soll in 3 Metern Höhe ja auch niemand Sträuße binden…

OB Markus Lewe bei der Sommer-PK im Stadthaus I

OB Lewe ist dafür

Die Politik jedenfalls ist nicht abgeneigt. OB Markus Lewe erklärte: „Die Idee ist gut. Es sollte keine Tabuthemen geben, um die Stadt noch grüner zu machen. Das kann auch noch weitergehen: Was ist mit Hausdächern? Und was ist mit leerstehenden Grundstücken? Und wir machen ja auch jetzt schon viel zur Begrünung der Stadt, etwa das Programm `Münster bekannt Farbe` und auch die vielen Blühstreifen vom Straßenbild sind nicht selbstverständlich.“ 

Ratsantrag geplant

Auch der Koalitionspartner der CDU im Rat ist von der Idee begeistert. Fraktionschef Otto Reiners sagte zu MÜNSTER!: „Wir müssen natürlich schauen, wie sich das umsetzen lässt. Aber der Gedanke ist hervorragend. Möglich wäre z.B. eine Begrünung im Rahmen ohnehin anstehender Sanierungen von Bushaltestellen. Das würde Münsters Rolle als grüne Hauptstadt nochmals unterstreichen. Wir werden jetzt über die Sommerpause dazu einen Ratsantrag entwickeln. Bei der ersten Ratssitzung am 9.Oktober kann darüber dann schon abgestimmt werden.

Wall GmbH zeigt sich offen

Und wie läuft das dann? Erde drauf und lospflanzen? Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Denn die Bushaltestellen gehören zwar der Stadt, werden aber von der Firma Walldeceaux genutzt. Das ist vertraglich vereinbart. „Und an diesem Vertrag werden wir natürlich nicht rütteln. Aber man kann sicher in Gesprächen klären, was möglich ist und was nicht“, sagt Oberbürgermeister Lewe.

Walldeceaux selbst zeigt sich aufgeschlossen für die Idee. Wall GmbH-Sprecher Christian Knappe: „Derzeit gibt keine Planungen für die Begrünung von Wartehallendächern. Sollte die Stadt Münster dazu Gespräche wünschen, stehen wir dem allerdings ganz offen gegenüber.“ Eine Absage klingt anders…