Heilige Corona im St. Paulus-Dom

Die Schutzheilige gegen Seuchen hat jetzt einen besonderen Platz im Altarraum

Dompropst Kurt Schulte hat die Figur der heiligen Corona im St.-Paulus-Dom aufgestellt. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann

Münster - Die heilige Corona hat mit dem derzeit um sich greifenden Coronavirus SARS-CoV-2 nur bedingt etwas zu tun. Das Virus ist zwar nicht nach ihr benannt, und sie natürlich auch nicht nach dem Virus. Dafür ist die heilige Corona die Schutzpatronin gegen Seuchen.

Bereits seit acht Jahren befindet sich die Figur im Besitz des Dompropstes Kurt Schulte. Dem war sie geschenkt worden, weil die Vorbesitzer im Zuge eines Umzugs keinen Platz mehr in der neuen Wohnung hatten. Als jetzt das neuartige Corona-Virus zu seiner traurigen Berühmtheit gelangte, ist Schulte auch die Figur wieder in den Sinn gekommen: 

„Ich war überrascht, dass die heilige Corona auch bei Seuchengefahr angerufen werden kann“, sagt er. „Als Heilige können wir sie anrufen und Fürsprache halten, auf dass bei all den Herausforderungen so wenig Menschen wie möglich zu Schaden kommen und wir gut mit dieser Situation umgehen.“

Die heilige Corona ist übrigens nicht nur Schutzpatronin gegen Seuchen, sondern sie steht auch für Standhaftigkeit im Glauben und ist die Schutzheilige der Schatzsucher. Besonders bei finanziellen Schwierigkeiten kann die heilige Corona angerufen werden. Das macht sie in dieser Zeit einer wirtschaftlich absolut unvorhersehbarer Zukunft wohl gleich doppelt bedeutsam.