Sieht so bald der Bremer Platz aus?

Bei einem Picknick wurden erste Ideen für Münsters Sorgenkind präsentiert

Münster - Kein Platz in Münster hat einen schlechteren Ruf: Der Bremer Platz gilt als Drogenumschlagplatz, Kriminialität ist allgegenwärtig. Kann sich das ändern?  Beim „Picknick im Park“ wurden erste Ideen für die Umgestaltung der Grünfläche hinterm Hauptbahnhof vorgestellt. MÜNSTER!-Reporterin Lotta Krüger hat sich alles angeschaut...

Denn der Bremer Platz soll nach der Errichtung des Hansators in eine Grünfläche umgestaltet werden, die das Wunder vollbringen und familienaffin werden soll, ohne dabei die Szene zu verdrängen. Das Quartiersmanagement des Sozialamtes für den Stadtraum Bremer Platz und das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit präsentierten deshalb beim „Picknick im Park“ Anwohnern und Interessierten verschiedene Ideen zur Neugestaltung. In Pavillons auf der Wiese wurden drei Entwürfe von verschiedenen Planungsbüros für eine mögliche Umgestaltung gezeigt. Einer der Entwürfe legt besonderen Wert auf Durchgängigkeit und plant unter anderem einen großen Laufweg durch die Grünfläche. 

Eine Anwohnerin, deren Kind auf die anliegende Montessori-Schule geht, findet die Idee gut. Außerdem unterstützt sie, dass die Areale der verschiedenen Szenen weitgehend getrennt voneinander bleiben sollen. Ein anderer Entwurf will eine Freilichtbühne errichten und das Fahrradproblem lösen, indem die Räder in Zukunft kompakt in einem feststehenden Areal abgestellt werden sollen, anstatt überall lustig verteilt. 

Genau das schlägt allerdings der dritte Entwurf vor: Dezentrale Fahrradständer, außerdem Tischtennisplatten, ein Wasserspiel und leichte Dächer gegen den Regen in sogenannten „Ruhebuchten“.

An Ideen mangelt es nicht. Stefan Scholz vom Quartiersmanagement hebt hervor, dass am Ende eine Lösung stehen soll, die ein friedliches Zusammenleben der Szene und aller Interessengruppen ermöglicht. „Der Bremer Platz gehört zum Viertel, nicht nur zum Bahnhof“, betont er. Durch das intensive Beteiligungsverfahren, das monatliche Treffen mit den Anwohnern und die Zusammenarbeit mit dem Hansaforum einschließt, wollen die Veranstalter so gut es geht auf die Wünsche derer eingehen, die sich täglich am Bremer Platz aufhalten. Wir ahnen: Das gleicht der Quadratur des Kreises...

Entwürfe: Büro Brandenfels, FSWLA, Latz + Partner