Kulturfestival Schauraum beginnt

Von Donnerstag, 5. September, bis Samstag, 7. September putzt sich Münster so richtig heraus und zeigt, was für kulturelle und künstlerische Schätze die Stadt zu bieten hat.

Zum 15. Mal wird sich der Ehrenhof des Erbdrostenhofs in eine Piazza verwandeln. - Foto: MünsterView. 

Münster - Ludgeriviertel, Verspoel, Piazza - wo am Schauraum-Wochenende volles Programm ist, erfahren Sie hier.

Eröffnung am Roten Platz

Offiziell eingeläutet wird das Schauraum-Wochenende am Donnerstag, 05. September, auf dem Roten Platz. Der Platz des Westfälischen Friedens hinter dem Rathaus wird von Donnerstag bis Samstag mit rotem Teppich und weißem Designermobiliar ausgestattet. Hier Eröffnet Oberbürgermeister Lewe am Donnerstag um 17:00 Uhr den Schauraum. Danach geben sich Live-Musiker und DJs auf der Bühne die Klinke in die Hand.

Ludgeriviertel startet mit Torte

Schon bevor das Kulturfestival eigentlich beginnt, fängt das Ludgeriviertel schon einmal an zu feiern: Um 14:30 Uhr schneidet Oberbürgermeister Lewe in den Münster-Arkaden die sieben Meter lange Tortennachbildung der Ludgeristraße an. Anlass ist - neben Schauraum - der 50. Geburtstag der Fußgängerzone Ludgeristraße, die damit die älteste Fußgängerzone Münsters ist. Wie das Ludgeriviertel Geburtstag und Schauraum feiert, erfahren Sie hier.

Mediterranes Flair am Erbdrostenhof

Auch die Kaufleute des Salzstraßen-Viertels feiern Jubiläum: Sie laden bereits zum 15. Mal zum Schauraum mit echtem Dolce Vita-Gefühl. An der weiß gedeckten Tafel, die von der Salzstraße bis in den Erbdrostenhof reicht, können Gäste am Freitag zwischen 17:30 Uhr und 24:00 Uhr sowie am Samstag von 12:00 Uhr bis 24:00 Uhr Speisen und Getränke genießen. Währenddessen singen die Sopranistin Marielle Murphy und der Tenor Youn-Seong Arien von Mozart, Händel, Verdi, Puccini, Rossini und Bellini vom Balkon des Erbdrostenhofs. Die Auftritte finden freitags und samstags jeweils um 19:30 Uhr, um 20:30 Uhr und um 21:30 Uhr unter der Begleitung von Pianist Boris Capeda am Flügel statt. 

Zurück zur Natur am Verspoel

"Verspoel" bedeutet "Froschteich". Daran will die Viertelgemeinschaft erinnern und ersetzen Parkplätze durch Park- und Gartenlandschaften. Die Projekte am Verspoel werden in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität durchgeführt. Ein Highlight wird das Modell einer Fleischfressenden Pflanze sein, an dem veranschaulicht wird, wie die Pflanze ihre Beute "jagt". Das Programm am Verspoel findet am Freitag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr und am Samstag von 12:00 Uhr bis 24:00 Uhr statt.

Höhepunkt am Samstag: Die Museumsnacht

Am Samstag um 16:00 Uhr beginnt dann endlich die Museumsnacht: An insgesamt 42 über Münster verteilten Orten können Besucher die Kunst der Stadt bestaunen. Neben zahlreichen Museen und Galerien zeigen auch die LVM und die LBS ihre Kunstschätze. Die LBS zeigt am Donnerstag und am Samstag moderne Kunstwerke der Gruppe ZERO, die LVM präsentiert  am Samstag Gemälde, Grafik, Fotografie und Lichtkunst.

Eintritt und Teilnahme an Führungen sind kostenlos (Ausnahme: Picasso-Museum; Eintritt auf 3 Euro ermäßigt), eine Anmeldung ist jedoch notwendig. Hierzu ist auf dem Roten Platz ein Informationsstand aufgebaut und eine Möglichkeit zur Online-Anmeldung eingerichtet.

Nicht nur der Stadtkern bietet Kunstorte

Auch in Kinderhaus und Hiltrup sind Besucher zu kulturellen Bildung eingeladen.

Auf dem Außengelände des Lepramuseums Kinderhaus ist am Samstag die Containerausstellung "Apocalypse Münsterland" aufgebaut. Mit VR-Brillen können hier von Museumsgästen ausgewählte Kulturobjekte erforscht werden. "Apokalypse Münsterland" ist ein Kooperationsprojekt unter der Leitung des Münsterland e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der FH Münster, BOK u. Gärtner GmbH und FabLab Münster.

Am Hiltruper Museum wartet am Freitag und Samstag das Ausstellungsprojekt SALIGIA unter der Schirmherrschaft des Klosters Bentlage auf Kunst- und Kulturfreunde. Thema sind die Sieben Todsünden, die auf sieben Pkw-Anhängern von sieben Künstlerinnen und Künstlern in Szene gesetzt werden. Auf dem Roten Platz wird hierzu der schwarzglänzende Hochmut-Monolith aufgestellt, um Besucher auf die Hiltruper Ausstellung aufmerksam zu machen.

Buntes Programm für groß und klein

An allen drei Schauraum-Tagen wird es in der ganzen Stadt besondere kulinarische und kulturelle Angebote für alle Altersklassen geben. Das gesamte Programm finden Sie auch hier.