MÜNSTER! Magazin

SINGT AUS BLAUER VOLLER KEHLE ZRI-ZRI-ZRÜTT: Das Blaukehlchen, das in den Rieselfeldern im Schilf brütet. Foto: Patrick Günner

April 2021 N°101


Alle Vögel sind schon da

Mit Fahrrad und Fernglas geht es zum Frühlingskonzert in die Rieselfelder. Nicht zu überhören sind Lachmöwen und Kanadagänse – die Ornithologen Dr. Bettina Zeis und Patrick Günner erklären die Vogelwelt.

Text Cornelia Höchstetter


Ohren auf, Augen zu: Die Rieselfelder klingen wie ein Spaziergang am Meer. Vor allem hört man im Frühjahr die Lachmöwen – deren Ruf wie ein höhnischer Lacher klingt – gräkrääh. Doch der Name der weißen Möwen mit grauen Rücken und Flügeln leitet sich eher von ihrem Lebensraum ab: Sie brüten in flachem Wasser, den „Lachen“ oder „Lacken“.

INTERNATIONALES FLUGDREHKREUZ

Von solchen flachen Wasserflächen gibt es in den Rieselfeldern mehr als genug. Welche Stadt kann von sich behaupten, dass sie acht Kilometer vom Rathaus entfernt ein Europareservat für Wasser und Watvögel hat? Münster unterhält mit den Rieselfeldern einen international bedeutenden Rastplatz für Zugvögel – ein lebenswichtiger und idealer Standort zwischen Afrika und Skandinavien. Seit 1979 sind die Rieselfelder ein Europäisches Vogelschutzgebiet, was rechtsverbindlich ist.

Auf über vier Quadratkilometern verteilen sich über 100 kleinere und größere Wasserflächen – ein Paradies für Vögel. Die mosaikartig aufgeteilten Teichzonen sind meistens nur 10 bis 30 Zentimeter tief. Zwei tiefere Stauteiche gibt es, die etwa bis 1,50 Meter reichen. Breite Schilfgürtel leuchten in der Morgen und Abendsonne des Frühlings in einem warmen Goldockerton – Ende Mai wachsen dann frische grüne Schilfrohre nach, während die alten Halme langsam verrotten. So gibt das Schilf über das ganze Jahr Sicht und Lärmschutz für Vögel, Insekten und allerlei Getier. So mögen das die Lachmöwen. Auf den Inseln dieser Gewässer brüten sie in großen Kolonien.

[...]

MÜNSTER! Magazin
DER AUSSICHTSTURM WIRD ZUM KONZERT-SALON: Der Ornithologe Patrick Günner findet: „Die Stimmen der etwa 20 häufigsten Vögel sind relativ leicht zu lernen.“ Dabei helfen Apps, Vogelstimmen-CDs und Portale wie deutsche-vogelstimmen.de Foto: Cornelia Höchstetter

 Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der April Ausgabe des MÜNSTER! Magazins No.101.